Functional Training

Ein paar Gedanken zu diesem Thema. Functional. Funktionelle Bewegungen, also Bewegungen, die eine praktische Funktion haben, sollen trainiert werden.

Praktische Funktion heißt am Ende, dass es typische Alltagsbewegungen oder sportartspezifische Bewegungen sind.
Schaut man sich die Bewegungen der Functional Training Community an, so fragt sich der neutrale Beobachter zu recht, was daran funktional sein soll. Nun, immerhin hat es dazu geführt, ein paar Leute weg von den Maschinen zu bringen.

Functional Training?

Training. Also planmäßiges Vorgehen in langfristigen Sinne. Mit einem Gummiband, einer Kettlebell, einem Schlingentrainer balancierend auf einem einem halben Gymnastikball?
Relativ leichtes Gewicht, unpraktisch, um planmäßig die Intensität zu steuern und Instabilität als schwierigstes Element?

Das darf man nicht Training nennen.
Nein, die Begriffe sind nicht korrekt gewählt. Functional ist es nicht, Training erst recht nicht. “Komische Übungen machen” passt besser. Aber ich schätze, dann kommen nicht Tausende zu einer Veranstaltung.

Hinsetzen und aufstehen ist funktionell. Eine Kniebeuge. Trainieren kann man sie wunderbar. Mit einer Langhantel, indem jedesmal 2,5 kg mehr auf die Hantel geladen werden. Wow, da geht richtig was vorwärts! Langfristig – nicht nur ein paar Wochen (wie bei “komische Übungen machen”).

Weiterempfehlen:
2020-04-04T16:37:05+00:00

About the Author:

Trainer, Sportlehrer

Hinterlassen Sie einen Kommentar

WhatsApp chat