Trainerman. Krafttraining. Ich freue mich über Ihren Anruf: 0170 2107874|info@trainerman.de

Training und Sport,

was ist der Unterschied zwischen Training und Sport, was sind Überschneidungen?  Welche Konsequenzen lassen sich ableiten?

Beide Begriffe, Training und Sport, müssen zunächst erklärt werden.

Sport ist vermutlich recht einfach. Es ist eine körperliche Aktivität, um sich  mit anderen zu messen. Es geht um Wettkämpfe, um Gewinnen und Bestleistungen, um Höhen, Weiten, Zeiten und Wertungen. Natürlich kann man sich auch lediglich sportlich Betätigen ohne all diese Kriterien, dann braucht es kein Training oder es ist dann eher Spiel, Hobby oder sportliche Betätigung zu nennen. Wir gehen nun davon aus, dass ernsthafter, ehrgeiziger und leistungsorientierter Sport gemeint ist. Hierfür ist unter anderem dann auch Training erforderlich.

Was ist Training?

Training ist der Prozess einer spezifischen körperlichen Anpassung im Laufe der Zeit. Workouts oder Trainingseinheiten sind die Bestandteile eines Trainingsprogramms, Übungen sind die Bestandteile eines Workouts (einer Traininseinheit). Workouts innerhalb eines Trainingsprogramms sind wichtig, weil sie sich auf den Prozess auswirken. Krafttraining ist der Prozess, durch den eine Steigerung der Kraftproduktionskapazität entwickelt wird. Sport erfordert entweder eine metabolische Anpassung, dies nennt sich Ausdauertraining oder eine strukturelle Anpassung, diese nennt sich Krafttraining. (*Übersetzt aus dem englischen von “The State of Strength & Conditioning Coaching” von Mark Rippetoe*) Oder natürlich beides.

Nun fällt, bei genauer Betrachtung der Definitionen auf, dass der Sport, bzw. die Sportart, nicht trainiert werden kann. Korrekt.  Den sportlichen Bewegungsablauf zu erlernen oder weiter zu perfektionieren, nennt sich üben.

Üben ist die wiederholte Ausführung sportartspezifischer Fertigkeiten in Abhängigkeit von Genauigkeit und Präzision, die zu einer größeren technischen Perfektion der Bewegungsmuster führt. Das Üben findet auf dem Feld im Rahmen der Sportart statt, das Krafttraining im Kraftraum. (*Übersetzt aus dem englischen von “The State of Strength & Conditioning Coaching” von Mark Rippetoe*)

Zusammengefasst können wir sagen: Sport benötigt zwei Faktoren, erstens, das Training und zweitens, das Üben.

Nehmen wir uns ein Beispiel zur Hilfe:

Der Sport soll der Speerwurf sein. Es erfordert einen hohes Maß an Genauigkeit und Präzision, um den Speer möglichst ideal zu werfen. Neben des Übens des Speerwurfs muss ich nun überlegen, welche konditionelle Eigenschaft von Bedeutung ist. Nun, dies ist die Kraft. Die Ausdauer ist beim Speerwurf bedeutungslos. Trainiert wird folglich die Kraft. Und zwar so, wie die Kraft wirklich ansteigt. Kraftübungen, die so aussehen wie die Sportart, sind selten die richtigen Kraftübungen.

Nun können wir den Speerwurf durch jede beliebige Sportart ersetzen. Das Modell der Zwei Faktoren im Sport muss immer erkennbar sein. Bei reinen Ausdauer- und bei reinen Kraft-Sportarten sehen sich das Üben und das Training natürlich sehr ähnlich, dennoch bleibt das Prinzip bestehen. Auffällig ist, dass selbst bei reinen Ausdauersportarten, Krafttraining hilfreich und leistungssteigernd ist.

Interessant wird es bei Sportarten, die auch gerne gespielt werden. Golf zum Beispiel oder Tischtennis. Beides sind eindeutig Sportarten, werden aber gerne als Spiel ausgeübt. Das funktioniert wunderbar. Entwickelt sich aber der Wunsch, mehr und mehr zu spielen, um besser und besser zu werden, kommt irgendwann der Punkt an dem eine rein technische Verbesserung nicht mehr ausreicht, um eine weitere Leistungssteigerung zu bewirken. Zu diesem Zeitpunkt haben sie längst einen (sportspezifischen) Trainer an ihrer Seite. Spätestens jetzt muss der Trainingsaspekt herangezogen werden. Für beide spielt Ausdauer eine Rolle, diese lässt sich auch in korrektem Üben entwickeln. Und für beide spielt Kraft eine erhebliche Rolle und muss trainiert werden.

Im Sport spielt die Leistungssteigerung eine entscheidende Rolle, zwei Faktoren haben das Potential, die Leistungsfähigkeit zu steigern, Üben und Training.

Selbstverständlich kann ich auch ohne einen Sport auszuüben, trainieren. Trainieren für die Anforderungen des Lebens, als Investition für das Alter oder um schmerzfrei(er) und belastbar zu bleiben (werden).

Wie man es dreht und wendet, Training bildet die Grundlage für Leistung und Krafttraining hat das höchste Potential, die Leistungsfähigkeit zu erhöhen.

Weiterempfehlen:
2022-09-23T11:49:37+00:00

About the Author:

Trainer, Sportlehrer

Hinterlassen Sie einen Kommentar

WhatsApp chat